Das verdienst du durchschnittlich als Pfleger

Dein monatliches Einkommen in einem Pflegeberuf hängt vom Bundesland ab in dem du arbeitest, von deinem Arbeitgeber und vom Tarif (Bundestarif/regionale Tarife), nach dem dich dein Arbeitgeber bezahlt.

Die Verdienstspanne kann ganz schön variieren, dennoch kannst du dir hier einen ungefähren Eindruck verschaffen.

Ausbildungsvergütung

Für Ausbildungen, die schulische und praktische Phasen beinhalten (z.B. Altenpfleger, Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpfleger), bekommst du in der Regel eine monatliche Vergütung. An einer Einrichtung des öffentlichen Dienstes kannst du ungefähr mit diesen Beträgen rechnen:

Für rein schulische Ausbildungen (z.B. Heilerziehungspfleger) bekommst du in der Regel keine Ausbildungsvergütung. Du kannst aber mit einer Bezahlung von freiwilligen Praktika oder dem teilweise benötigtem Anerkennungspraktikum rechnen (ca. 1.400 €/Monat). Teilweise musst du auch Schulgeld, Aufnahme- und Prüfungsgebühren bezahlen.

Bezahlung im Job

Als Berufseinsteiger wirst du mit einem kleineren Einstiegsgehalt rechnen müssen. Aber nicht verzagen – je mehr Berufserfahrung du aufweist, desto mehr Gehalt bekommst du auch.

Arbeitest du in einem privaten Unternehmen, z. B. bei einem ambulanten Pflegedienst, kann durchaus ein geringeres Gehalt gezahlt werden. Trotz allem steht dir seit Januar 2015 mindestens der gesetzliche Mindestlohn zu.

Bestätigen für mehr Datenschutz

Bestätige mit OK, um den Artikel auf dem sozialen Netzwerk Facebook zu empfehlen. Nach deiner Empfehlung werden keinerlei Daten mehr an Dritte gesendet.

Informationen zum Datenschutz

OK