Das machen Altenpfleger

Altenpfleger mit alter Dame am Tisch

Als Altenpfleger hast du den ganzen Menschen im Blick: Körper, Geist und Seele. Du betreust, berätst, unterstützt und pflegst ältere Menschen. Dabei arbeitest du im Team, teils auch mit Fachkräften aus anderen Berufen.

Du unterstützt Seniorinnen und Senioren bei der Körperpflege, beim Essen oder beim Anziehen und auch bei der Tagesgestaltung. Du bist auch verantwortlich für die korrekte Gabe von Medikamenten und arbeitest mit Ärzten zusammen. Zudem hilfst du bei Notfällen, in lebensbedrohlichen Situationen und begleitest Sterbende.

Als Altenpfleger musst du auch organisatorische Tätigkeiten erledigen, z. B. Berichte schreiben und Patientendaten verwalten.

Gute Gründe für die Altenpflege

Warum sich die Ausbildung zum Altenpfleger für dich lohnt? Darum:

  • Sinnvolle Arbeit
    Du hilfst alten Menschen und bekommst viel Dankbarkeit von Ihnen zurück. Das macht Sinn und motiviert dich!
  • Freundschaften
    Du lernst deine Patienten über einen langen Zeitraum kennen, du lauschst ihren Geschickten und bist für sie da. Daraus können echte Freundschaften entstehen.
  • Teamwork
    Teamwork wird in der Altenpflege groß geschrieben. Du arbeitest Hand in Hand mit deinen Kolleginnen & Kollegen, Ärzten und anderen Fachkräften, um deine Patienten optimal zu pflegen, dabei lernst du auch eine Menge von den anderen.
  • Sicherer Job
    Fakt ist: In unserer Gesellschaft gibt es immer mehr ältere Menschen. Daher werden auch Altenpfleger immer mehr gebraucht - jetzt und in der Zukunft.
  • Vielseitigkeit
    Du arbeitest mit Menschen, daher ist kein Tag ist wie der andere. Zudem lernst du in der Ausbildung verschiedenste Disziplinen: Pflege, Medizin, Psychologie, soziale Arbeit, usw. Auch die Arbeitsorte sind vielfältig: Du kannst z. B. in Altenwohn- und Pflegeheimen, bei ambulanten Altenpflege- und Altenbetreuungsdiensten oder in betreuten WGs arbeiten.
  • Nah dran und flexible Arbeitszeiten
    Ob in der Ausbildung oder im Job – Pflegeeinrichtungen gibt es fast überall. Daher stehen die Chancen gut, in deiner Traumstadt zu arbeiten. Falls du Vater wirst oder dich weiterbilden möchtest, kannst du meist ohne Probleme auch in Teilzeit weiterarbeiten.
  • Aufstiegschancen
    Wenn du höher hinaus möchtest, stehen dir viele Möglichkeiten offen. Du kannst dich weiterbilden und z. B. Pflegeberater werden, eine leitende Stellung übernehmen oder ein Pflegefach studieren.

Passt der Beruf zu mir?

Als Altenpfleger trägst du viel Verantwortung: Du musst genau und sorgfältig arbeiten, um z. B. Medikamentengaben oder medizinische Hinweise genau einzuhalten.

Altenpfleger sollten eine freundliche Art haben, Verständnis für die alten Menschen aufbringen und psychisch belastbar sein - d. h. schwierige und manchmal auch traurige Situationen sollten einen nicht gleich aus der Bahn werfen.

Außerdem solltest du für diesen Beruf konsequent sein und überzeugen können, denn manchmal müssen schnell die passenden Entscheidungen getroffen werden.
Toll ist es, wenn du einen Sinn für Kunst oder Musik hast, denn mit einem Instrument oder kreativen Ideen kannst du den Alltag für die alten Menschen abwechslungsreicher gestalten und sie zum Mitmachen bewegen. 

Kannst du diese Fragen mit „ja“ beantworten? Dann bist du bei der Altenpflege an der richtigen Adresse!

  • Der enge Körperkontakt zu älteren und kranken Menschen macht mir nichts aus.
  • Ich traue mir den Umgang mit verwirrten und dementen Menschen zu.
  • Ich betreue und berate gerne, kann gut zuhören und möchte Menschen zu mehr Eigenständigkeit verhelfen – auch wenn es mal schwierig wird.
  • Ich bin sozial eingestellt und interessiere mich für pflegerische und medizinische Aufgaben.
  • Ich kann mich gut in andere hinein versetzen und bin verantwortungsbewusst.
  • Ich bin Teamplayer, kann aber auch selbstständig arbeiten.
  • Ich scheue mich nicht vor Schreibtischarbeit.

Ausbildungsdauer und -Voraussetzungen

Wenn du eine Altenpflegeausbildung machen möchtest, brauchst du einen Schulplatz für den theoretischen Unterricht (Berufsfachschule) und einen Ausbildungsvertrag mit einer Pflegeeinrichtung, an der du deine praktische Ausbildung machst.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Du benötigst einen Realschulabschluss (oder einen gleichwertigen Abschluss) oder einen erweiterten Hauptschulabschluss.

Wenn du einen Hauptschulabschluss hast, kannst du z. B. erst eine 1- bis 2-jährige Ausbildung zum Altenpflegehelfer oder zum Krankenpflegehelfer machen, bevor du deine Ausbildung zum Altenpfleger startest. Für die Zulassung zur Ausbildung brauchst du auch ein aktuelles Gesundheitszeugnis und manchmal ein amtliches Führungszeugnis.

Arbeitsorte

  • in Altenwohn- und Pflegeheimen
  • bei ambulanten Altenpflege- und Altenbetreuungsdiensten
  • in Krankenhäusern, Pflege- und Rehabilitationskliniken

Karrieremöglichkeiten

Vom Altenpfleger zum...

  • Leiter einer Wohn- oder Pflegegruppe in einer Pflegeeinrichtung
  • Leiter eines Pflegedienstes oder einer Pflegeeinrichtung
  • Leiter eines ambulanten Dienstes oder einer Sozialstation
  • Fachmann in der Gerontopsychiatrie
  • Leiter einer Altenpflege-Berufsfachschule
  • Praxisanleiter
  • Pflegeberater

Oder du studierst Pflegemanagement, -wissenschaften, -pädagogik an einer Uni oder Fachhochschule. Voraussetzung ist das Abitur oder Fachabitur.

Bestätigen für mehr Datenschutz

Bestätige mit OK, um den Artikel auf dem sozialen Netzwerk Facebook zu empfehlen. Nach deiner Empfehlung werden keinerlei Daten mehr an Dritte gesendet.

Informationen zum Datenschutz

OK